"Kästchen auf - Kästchen zu". So nennt es mein Mann, wenn ich wieder mal eines meiner Werke besonders "ehre" und es mir an einem Abend gefühlt hundert mal anschauen muss. "Built an altar" - so nennt es die Künstlerin Orly Avineri, von der die Idee zum Umgestalten der Reisepässe stammt. Auch sie ordnet Lieblingsdinge immer wieder neu an und baut sozusagen einen "Altar" aus ihren Werken. Es war für mich unglaublich zu sehen, dass es noch mehr Menschen so geht wie mir. Ich dachte immer, das sei meine ganz persönliche Marotte. Auf meinem Schreibtisch liegen immer ein paar meiner aktuellen Werke oder auch "Zutaten", die ich immer wieder neu drapiere. Manchmal ist mein eigentlicher Arbeitsplatz kleiner als mein "Altar". Ich brauche es einfach, meine (aktuellen) Lieblingsdinge um mich herum zu wissen. Manchmal wandert ein Teil auch mit durch die Wohnung  - oder in der Handtasche mit nach draußen. Zugegeben, das ist ziemlich verrückt. Aber, was soll's. :-)