Ein Artjournal (man könnte auch Kunstbuch oder Kunsttagebuch sagen) ist ein Buch, in dem der Künstler seine Gefühle und Gedanken kreativ auslebt. Sei es durch geschriebene Worte, Bilder, Collagen - einfach alles ist erlaubt. Mixed Media ist das Zauberwort. Unterschiedliche Materialien und Techniken vereinigen sich zu einem Gesamtkunstwerk. In meinen Artjournals finden sich Aquarellfarben, Acrylfarben, Acrylic Ink, India Ink, Buntstifte, Bleistifte, Kohle... einfach alles, was das Farbregal hergibt. Auch die Malwerkzeuge sind ganz unterschiedlich. Vom klassischen Pinsel, über alte Kreditkarten und Malmesser bis hin zu selbstgemachten Utensilien aus Holz, Stoff, Gras, Pappe...

Mixed Media vereinigt grafische Muster, abstrakte Farbenspiele und Strukturen und unterschiedlichste Materialien wie Stoffe, Spitze, alte Fotos und Papiere. Grenzen in der Auswahl der Medien und Materialien gibt es keine. Besonders viel Freude bereitet mir die Verwendung von Stoffen und Papieren, die ich selbst gestaltet habe. In einem Paket zusammengeschnürt werden (alte) Papiere und Stoffe "gefärbt". Dazu kommen sie über Stunden in ein heißes Bad aus schwarzem Tee oder Kaffee, zusammen mit Hibiskusblüten, Kurkuma, getrocknetem Beifuß und - ganz wichtig - rostigen Dingen. Das können alte Nägel, Schrauben, Scheiben oder einfach nur verrostete Metallstücke sein. Durch diese Kombination erreicht man völlig unterschiedliche und unvorhergesehene Muster und Strukturen auf Papier und Stoff. Die so gestalteten Papierseiten und Stoffstücke baue ich in meine Artjournals ein oder vewende sie für Collagen.

Meine Artjournals baue ich entweder komplett, indem ich ein regelrechtes Buch aus meinen Papieren und Stoffen binde. Oder aber, und das macht mir besonders viel Spaß, ich verwende schon vorhandene uralte Bücher (am liebesten alte Gebet- und Gesangbücher) oder Reisepässe als Grundlage. In diese baue ich dann viele Seiten aus Papier und/oder Stoff ein und gestalte diese, so dass das neu entstandene Artjournal oft um ein Vielfaches dicker ist als das ürsprüngliche Buch oder der ursprüngliche Reisepass. Zum Thema Reisepass: Diese Idee verdanke ich der Küstlerin Orly Avineri. Ich ersteigere sehr alte und natürlich schon lange abgelaufene und ungültige Reisepässe von Menschen aus aller Welt und gestalte diese um. Es ist faszinierend zu sehen, was in einem alten Reisepass alles steckt. Allein das Foto ist schon etwas sehr Besonderes. Anhand der vielen Stempel kann man die unterschiedlichen Reisen und Geschichten nachvollziehen. Auch bei der Gestaltung des Covers eines Artjournals gibt es keine Grenzen. Ich habe schon alte Taschenuhren, Holzklöppel, rostige Dinge, alte Fotos, gefärbte Stoffe, uralte Schlüssel und vieles mehr verwendet. Es ist fazinierend zu erleben, wie eins zum anderen kommt und am Ende eines oft langen Prozesses ein wundebares und einzigartiges Artjournal entstanden ist.